Auch in Irland kann der Whiskey – ähnlich wie der Scotch im benachbarten Schottland – auf eine lange Tradition als Nationalgetränk zurückblicken. Bereits im dreizehnten Jahrhundert sollen die ersten Destillerien betrieben worden sein.
Der geschmackliche Unterschied zum typischen Scotch kommt dadurch zustande, daß in Irland zur Herstellung des Whiskeys eine Mischung aus gemälzter und ungemälzter Gerste, Hafer, Weizen und Roggen verwendet und statt über dem Torffeuer über reinem Kohlefeuer gebrannt wird.